Philipp J. Neumann

Regisseur  Autor  Bühnenbildner  Grafiker

Der Zauberer von Oz

 

Eine Oper von

Pierangelo Valtinoni

Inszenierung

Philipp J. Neumann

 

Theater Erfurt

 

Musikalische Leitung: Samuel Bächli / Ausstattung: Nicola Minssen / Video: Benjamin Hohnheiser / Dramaturgie: Dr. Arne Langer / Lichtdesign: Torsten Bante / Regieassistenz: Cristiano Fioravanti / Chor: Andreas Ketelhut / Kinderchor: Cordula Fischer / Mit: Daniela Gerstenmeyer / Talya Liebermann / Alexander Voigt / Siyabulela Ntlale / Juri Batukov / Margrethe Fredheim / Katja Bildt / Wolfgang Kaiser / Anna Schreiber / Nina Bloch / Damenchor des Theaters Erfurt / Kinder- und Jugendchor des Theaters Erfurt / Orchester des Theaters Erfurt

 

Fotos: Lutz Edelhoff

Das Mädchen Dorothy wächst auf der Farm von Onkel und Tante auf. Eines Tages fegt ein gefährlicher Tornado über das Land hinweg und treibt das Haus mitsamt Dorothy und ihrem Hund Toto in das ferne Land der Munchkins. Auf den Rat der Guten Hexe hin macht sich Dorothy auf den Weg in die Smaragdenstadt zum geheimnisvollen Zauberer von Oz. Er sei der einzige, der Dorothy helfen könnte, wieder nach Hause zu finden. Auf ihrer Reise findet sie Gefährten, die sie begleiten: Sie begegnet einer Vogelscheuche, einem verrosteten Blechmann und schließlich einem Löwen, der sich für feige hält. Mit viel Herz, Intelligenz und Mut besteht das Reise-Quartett bravourös die brenzligsten Situationen. Endlich wohlbehalten in der Smaragdenstadt angekommen, entpuppt sich der vermeintlich mächtige Zauberer von Oz als Betrüger. Aber die vier wissen sich auch anders zu helfen.
Das im Jahre 1900 erschienene Buch Der Zauberer von Oz ist einer der meist adaptierten Klassiker der Jugendliteratur. Die Hollywood-Verfilmung zählt zum Weltdokumentenerbe der UNESCO, es gibt mehrere Bühnenadaptionen, manche Leser kennen auch die sowjetische Variante vom Zauberer der Smaragdenstadt. Die neue Oper des Italieners Pierangelo Valtinoni nimmt mit schönen Melodien und suggestiven Klängen eines farbenreichen großen Orchesters für sich ein.

"Als Regisseur von personell großangelegten Jugendprojekten hat Philipp J. Neumann, der mit dem Gewandhaus-Kinderchor in Leipzig eine gerühmte Reihe von szenischen Produktionen realisiert und mit dem Kinderchor der Oper Leipzig „Das Geheimnis der schwarzen Spinne“ zum Publikumsmagneten machte, einen ausgezeichneten Ruf. Auch in dieser Produktion werden die trappelnden und stürmischen, von Energien vibrierenden Auftritte des Kinderchors der Oper Erfurt und der Chorakademie (Cordula Fischer) zu Höhepunkten." / NMZ – Neue Musikzeitung, Februar 2019

"Am Theater Erfurt verhält man sich respektvoll und liebevoll zu dieser Partitur in der deutschen Fassung von Hanna Francesconi. Die Realisierung der Kinderchöre wird in dieser Premiere zum Höhepunkt. Kein Wunder, denn Regisseur dieser mitteldeutschen Erstaufführung ist Philipp J. Neumann, der mit dem Gewandhaus-Kinderchor für den 6. und 7. April das Textbuch zum neuen Stück 'Aufstand!' von Walter Zoller realisiert. […] Andauernder Beifall."  /  Leipziger Volkszeitung, Februar 2019

"Die Inszenierung Philipp J.  Neumanns und die Kostüme sind nicht ohne Anspielungen auf die Ausstattungen der Commedia dell'Arte im 18. Jahrhundert. […] Die Kinder- und Frauenchöre und die beiden Hexen des Ostens wie des Westens, verkörpert durch Margrethe Fredheim und Katja Bildt, überzeugten gleichermaßen, während die Inszenierung durch multimediale Effekte, wie sie erst das digitale Zeitalter möglich macht, (zumindest beim älteren Publikum) für Aha-Erlebnisse sorgte." / amusio.com, Februar 2019